Spielplatz Alte Kölnstraße

zurück zum Start

Planung Stand 2018

Das integrierte Stadtentwicklungskonzept für Mechenich wird im Rahmen des Programms "Starke Veedel - Starkes Köln" verabschiedet. Die Neugestaltung des Spielplatzes auf der Fläche „Alte Kölnstraße“ ist Bestandteil des Integrierten Handlungskonzeptes für den Sozialraum „Meschenich und Rondorf". 

18. Mai 2017

Im Rahmen eines Partizipationsprojektes wurden im Vorfeld der Planung die Wünsche und Anregungen der im Viertel lebenden und betreuten Kinder und Jugendlichen sowie der Bewohnerinnen und Bewohner aufgenommen.

 

Eine Bürgerbeteiligung für Bürger wird auf dem Spielplatz durchgeführt. Eine weitere Beteiligung der potentiellen Nutzer wird im Kindergarten Köln-Meschenich durchgeführt.

Oktober 2017

Im Jugendzentrum Köln-Meschenich wird eine weitere Beteiligung durchgeführt.

Die Kinder und Jugendlichen haben viele Ideen gesammelt und zum Teil gemalt.

November 2017

In der Grundschule ‚IM Süden‘ in Köln-Meschenich wird eine abschließende Beteiligung durchgeführt.

 

Die Ideen aus allen Beteiligverfahren werden ausgewertet und eine Rangfolge der gewünschten Spielgeräte/-möglichkeiten nach Häufigkeit der Wünsche erstellt.

Die Wünsche und Anregungen der Kinder und Jugendlichen wurden aufgenommen

und in die vorliegende Planung eingebracht.

Juni 2018

Die Stadt Köln beantragt eine Förderung im Rahmen der Städtebauförderung und des EFRE Programmes.

Januar 2019

Der Antrag wird positiv beschieden.

Die Planung für die Umsetzung wird fortgeführt.

Oktober 2019

Die Planungen sind in der Überarbeitung. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen.

Wir aktualisieren den Zeitstrahl regelmäßig.

März 2020

Im Sozialraum „Meschenich und Rondorf“ leben 17.430 Menschen, davon 3.469 Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis unter 18 Jahren. Dies entspricht einem Anteil von 19,9 %. Im Stadtteil Meschenich sind rund 23 % der Bewohner/innen unter 18 Jahre alt. Der städtische Durchschnitt liegt bei 16,2 %. Es handelt sich bei Meschenich folglich um einen Stadtteil mit signifikant hoher Kinderzahl.


 

Um den jungen Menschen im unmittelbaren Wohnumfeld alters- und bedarfsgerechte Spiel-, Kommunikations- und Bewegungsräume und damit adäquate Entwicklungsmöglichkeiten anbieten zu können, ist die Herrichtung bzw. Neuerrichtung von attraktiven, qualitativ guten und bedarfsorientierten, sportlichen Angeboten dringend erforderlich.

Kinder und Jugendliche verbringen einen nicht unerheblichen Teil ihrer Freizeit im öffentlichen Raum. Sie bewegen sich dabei aufgrund fehlender Möglichkeiten nicht nur auf den offiziell ausgewiesenen Flächen. Aufgrund des gegebenen Bedarfs sind verstärkt niederschwellige, kostenfreie Angebote für jeden ohne Ausgrenzung im öffentlichen Raum bereitzustellen.

Alte Kölnstraße 1
Alte Kölnstraße 1

BLick nach links

press to zoom
Alte Könlstraße 2
Alte Könlstraße 2

Platzmitte

press to zoom
Alte Kölnstraße 3
Alte Kölnstraße 3

Blick nach rechts

press to zoom
Alte Kölnstraße 1
Alte Kölnstraße 1

BLick nach links

press to zoom
1/3

Der Spielplatz heute

Schritt für Schritt

0001(3).jpg

Die dreifache Schaukelkombination bietet großen Spielraum für akrobatische Elemente, schaukeln im Stehen, Sitzen, Liegen und mehr. Der Fallschutzsand bietet gleichzeitig weitere Spielmöglichkeiten.

Eine ‚Zirkusmanege‘ wird zum zentralen Mittelpunkt des Geschehens, ein Großspielgerät im ‚Zirkuslook‘ lädt die Kinder zum Klettern, Rutschen, Verweilen ein und lässt gleichzeitig viel Raum für Phantasiespiele.

Die ‚Trampolin-Landschaft‘ mit drei bunten Trampolinen in einem fugenlosen Fall-

schutz integriert, fordert die Geschicklichkeit und den Bewegungsdrang der Kinder heraus. Insbesondere Kinder mit defizitärem Bewegungs- und Koordinationsvermögen werden hier besonders in ihrer Entwicklung gefördert. Hier können sowohl „Clowns“ als auch „Artisten“ ihr Talent unter Beweis stellen.

Unmittelbar am gepflasterten Zugang zur Manege befindet sich eine räumlich be-

wusst abgetrennte Spielfläche die besonders kleinere Kinder zum Spielen einlädt.

Und so sieht der Plan aus (Stand 2018)